Polizei löst Partys im Kreis Borken auf

Zwei Polizei-Schutzwesten mit der Aufschrift Polizei von hinten.

Polizei löst Partys im Kreis Borken auf

Die Polizei hat drei private Partys in Bocholt, Schöppingen und Ahaus aufgelöst. Es gab Verstöße nicht nur gegen die Corona-Schutzverordnung.

In Bocholt war die Polizei am Samstagabend alarmiert worden, weil dort rechtsradikale Parolen gerufen und eine Hakenkreuzfahne auf einem Balkon gezeigt worden sein sollte. In der betreffenden Wohnung fand offenbar eine Geburtstagsfeier mit neun Personen statt. Die Teilnehmer verhielten sich nach Polizeiangaben aggressiv gegen die Beamten, die die Feier wegen der Verstöße gegen die Coronaregeln auflöste.

Hakenkreuzfahne an Wohnzimmerwand

An der Wohnzimmerwand hing eine Hakenkreuzfahne, die sichergestellt wurde. Einer der Feiergäste habe beim Verlassen der Wohnung eine verfassungsfeindliche Parole gerufen, ein anderer einen Polizeibeamten beleidigt. Die Polizisten leiteten entsprechende Straf- und Bußgeldverfahren ein.

Karnevalsparty in Schöppingen

In der Nacht zu Sonntag war die Polizei in Schöppingen wegen Ruhestörung zu einem Haus gerufen worden. Dort trafen die Beamten auf eine Karnevalsfeier mit 13 Personen im Alter zwischen 18 und 34 Jahren. Die Polizisten schrieben Anzeigen wegen des Verstoßes gegen die Coronaschutzverordnung und sie erteilten Platzverweise. Weil ein 19-Jähriger sich nicht daran halten wollte, wurde er in Gewahrsam genommen.

Garagenparty in Ahaus

In der Nacht zu Samstag hatten in einer Ahauser Garage 16 Personen zwischen 21 und 59 Jahren gefeiert - laut Polizei ohne Abstand und ohne Mund-Nase-Schutz. Ein Partyteilnehmer soll sich außerdem vor den Augen der Beamten Drogen zum Konsum vorbereitet haben. Zeugen hatten die Polizei alarmiert. Die löste die Party in Ahaus auf. Auch hier leiteten die Beamten Ordnungswidrigkeits- und ein Strafverfahren ein.

Stand: 15.02.2021, 15:22