Doch kein Coronavirus am Flughafen Münster/Osnabrück

Eingang des Flughafens

Doch kein Coronavirus am Flughafen Münster/Osnabrück

  • Vorsorglich auf einer Isolierstation behandelt
  • 50-Jährige hatte grippeähnliche Symptome
  • Landrat lobt Krisenmanagement

Der Verdacht des Coronavirus bei einer Frau aus China hat sich nicht bestätigt. Die 50-Jährige war am Sonntag (02.03.2020) vom Flughafen Münster/Osnabrück direkt in ein Krankenhaus nach Rheine gebracht worden. Am Montagmittag gab der Kreis Steinfurt nach der Laboruntersuchung Entwarnung: Die Frau sei nicht mit dem Coronavirus infiziert worden.

Verwandte in Peking besucht

Die in Deutschland lebende Frau war aus China gekommen, in Peking hatte sie Verwandte besucht. Obwohl die Region rund um Peking nicht als Risikogebiet eingestuft wird, konnte bei ihr der Corona-Verdacht nicht ausgeschlossen werden.

Sie war von Peking nach Frankfurt geflogen, dort in eine Maschine zum Flughafen Münster/Osnabrück umgestiegen. Auf dieser letzten Etappe ihrer Reise waren bei ihr grippe-ähnliche Symptome aufgetreten, sie habe sich unwohl gefühlt.

Mitreisende durften nach Hause

Daraufhin wurde sie vorsorglich isoliert; alle anderen Passagiere durften aber ausnahmslos nach Hause. Nach der Entwarnung am Montag zog Steinfurts Landrat Klaus Effing ein positives Fazit. Der gesamte Ablauf am Sonntag habe gezeigt, dass alle beteiligten Stellen reibungslos zusammengearbeitet hätten und für einen Ernstfall gut gewappnet seien.

Auch bei einem Patienten im Franz-Hospital in Dülmen hat sich der Verdacht auf das Coronavirus nicht bestätigt. Der Mann konnte inzwischen entlassen werden. Er war als Monteur in der chinesischen Stadt Wuhan beschäftigt, wo das Virus ausgebrochen war.

Stand: 03.02.2020, 20:00