Schüler aus Netphen schreiben Corona-Logbuch

Corona Logbuch

Schüler aus Netphen schreiben Corona-Logbuch

Von Gaby Rosenkranz

Zwei Brüder aus Netphen im Kreis Siegen-Wittgenstein haben mit ihrem Opa ein Logbuch über den Verlauf der Corona-Pandemie geschrieben. Das Werk kommt jetzt ins Siegener Stadtarchiv.

Seit dem ersten Lockdown im vergangenen März haben Silas (13) und Joshua (14) Stoffers zusammen mit Opa Werner Graf Informationen über die Pandemie aus der ganzen Welt gesammelt und dokumentiert. Daraus ist ein Buch mit sage und schreibe 450 Seiten geworden. Die Idee dazu hatten eigentlich alle Drei.

Zwei Jungs und ein alter Mann sitzen auf einem Sofa und unterhalten sich.

"Unser Opa hat uns gesagt, dass diese Krise wahrscheinlich so nie wieder kommt. Wir haben das auch geahnt und deshalb haben wir angefangen, dieses Buch zu schreiben. Opa hat uns mit der Idee regelrecht infiziert", erzählen die beiden Brüder.

Zwischen Homeschooling und Fußball

Monatelang haben die Drei täglich zig Tageszeitungen durchforstet, eine Nachrichtensendung nach der anderen geguckt, Quellen im Internet gesucht, um dann ganz akribisch Tag für Tag die Entwicklung der Coronapandemie zu dokumentieren. Bis November haben sie zwischen Homeschooling und Fußball spielen oder Wandern mit der Familie etliche Stunden am Computer verbracht. Allen dreien war schnell klar, dass es um eine Krise geht, die weltweit Maßnahmen in bisher unbekanntem Umfang ausgelöst hat.

Siegener Stadtarchiv will Buch haben

Obwohl es ein Riesenprojekt und sehr viel Arbeit war, habe es großen Spaß gemacht, sagen die beiden Jungs, auch, wenn es dabei um ein sehr ernstes Thema ging. Zusätzlich motiviert waren Opa und Enkel auch dadurch, dass der Archivar der Stadt Siegen das Buch gerne fürs Stadtarchiv haben möchte. Im November hat es die Familie auf eigene Kosten gedruckt. Jetzt freuen sich Silas und Joshua es in den nächsten Tagen, sozusagen als Geschichtsdokument, übergeben zu können.

Stand: 26.02.2021, 15:57