Biontech-Impfstoff wird im westfälischen Halle produziert

Eine im Gefrierschrank gelagerte Kiste ist randvoll mit Corona-Impfstoffdosen

Biontech-Impfstoff wird im westfälischen Halle produziert

Der Corona-Impfstoff von Biontech und seinem US-Partner Pfizer wird demnächst auch in NRW produziert. Der Pharmakonzern Baxter hat jetzt einen Auftrag für das Werk in Halle erhalten.

Der Auftrag für den US-Pharmakonzern Baxter ist unter Dach und Fach. Das bestätigte der Konzern. Über den Beginn der Produktion schwieg er.

Stillschweigen zu Impfdosen-Menge

Baxter stellt in Halle vor allem Krebsmedikamente her. Eine Produktionslinie soll nun der auf die Produktion von Impfstoffen umgestellt werden. "Wir sind bei den letzten Vorbereitungen", sagte ein Unternehmenssprecher. Die Umstellung der Produktion werde von der Bezirksregierung kontrolliert. Wie viele Impfdosen demnächst aus Halle kommen, wollte man nicht preisgeben.

Produktion eines zweiten Impfstoffs

In dem Werk in Halle sind rund 800 Mitarbeiter beschäftigt. Schon im Dezember war bekannt geworden, dass dort ein Corona-Impfstoff hergestellt werden soll - Baxter hatte das bisher nicht offiziell bestätigt; aber seit Wochen laufen dort die Vorbereitungen, zusätzliches Personal wurde gesucht.

Jetzt sollen in dem eigentlich auf Krebsmittel spezialisierten Werk sogar zwei Impfstoffe produziert werden - der vom Mainzer Unternehmen Biontech und ein weiterer; vom US-amerikanischen Hersteller Novavax. Der für Anfang Januar vorgesehene Produktionsstart hat sich aber verzögert - wann es genau losgeht und wie viel produziert werden soll: dazu wollte ein Baxter-Sprecher noch nichts sagen.

Stand: 13.01.2021, 16:59