Rödinghausen: Corona-Ausbruch in Seniorenheim nach Impfungen

Symbolbild: Coronaimpfung

Rödinghausen: Corona-Ausbruch in Seniorenheim nach Impfungen

In Rödinghausen sind Bewohnerinnen und Bewohner und Mitarbeitende eines Seniorenheims mit Corona infiziert. Wenige Tage zuvor waren sie geimpft worden.

Noch nie seit Beginn der Corona-Pandemie war jemand in dem Heim positiv getestet worden - jetzt gibt es Fälle: Zwölf Bewohnerinnen und Bewohner sowie zwei Mitarbeitende haben sich angesteckt. Bislang haben sie offenbar keine Symptome.

Arzt: Erkrankung durch Impfung nicht möglich

Laut Hermann Lorenz, Arzt aus Herford und Koordinator der mobilen Impfteams im Kreis, kann die Impfung nicht der Auslöser für die Infektion gewesen sein: "Es werden keine Viren geimpft, man kann nicht durch diese Impfung krank werden. Es ist ein technischer, moderner Impfstoff, der dem Körper eine Information gibt, Antikörper herzustellen."

Außerdem würden die Impfungen nicht sofort wirken, der Körper brauche eine Weile, bis der Schutz tatsächlich da sei, so Lorenz. Auch deshalb können sich weiterhin Menschen infizieren, die schon eine Spritze bekommen haben.

Kein Einzelfall

Rödinghausen ist kein Einzelfall. Auch in einem Seniorenheim in Warendorf sind Menschen infiziert, die schon geimpft wurden. Die Expertinnen und Experten betonen aber immer wieder: es spreche nichts gegen das Impfen, aber viel dafür.

Stand: 08.01.2021, 07:21