Mehr Güter sollen aus Kreuztal auf die Schiene

Container-Terminal

Mehr Güter sollen aus Kreuztal auf die Schiene

  • Zugverbindung nach Verona in Betrieb
  • Pünktlichkeit der Züge erhöht
  • Container-Terminal soll Straßen noch mehr entlasten

Von Kreuztal aus sollen mehr Güter auf die Schiene: Dazu hat NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) am Donnerstag (12.09.2019) aufgerufen. Das Container-Terminal ist seit Mai in Betrieb.

Seitdem gibt es eine Güterzugverbindung zwischen Kreuztal und Verona in Nord-Italien. Die Kreisbahn Siegen-Wittgenstein als Betreiber wünscht sich für die Zukunft eine direkte Verbindung zu den größten Häfen wie in Hamburg.

Pünktlichkeit erhöht

Geschäftsführer Christian Betcher zog am Donnerstag am Rande der Veranstaltung "Dialog Schiene Südwestfalen" eine positive erste Bilanz: "Grenzüberschreitend Eisenbahn zu fahren ist in Europa immer noch eine Herausforderung. In den vergangenen Wochen ist es uns aber gelungen, gerade die Ankunfts- und Abfahrtspünktlichkeit der Züge deutlich zu erhöhen."

Hendrik Wüst, Verkehrsminister NRW

NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst in Kreuztal.


"Der kombinierte Verkehr ist ein wichtiger Baustein für einen modernen und sauberen Güterverkehr," sagte NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst in seiner Rede. "Mutige Investitionen wie in den Bau des neuen Container-Terminals bringen die Verkehrslage voran und mehr Güter auf die Schiene."

Mehr Verkehr auf die Schiene verlagern

Ziel der Terminal-Betreiber ist es, künftig noch mehr Unternehmen dazu zu bewegen, ihre Ladungen von der Straße auf die Schiene zu verlagern. Zum Beispiel verlassen allein die Krombacher Brauerei täglich bis zu 400 Lkw mit rund 500.000 Kisten Bier. Dort prüft man die Möglichkeiten, die der Container-Terminal bietet, heißt es vom Unternehmen.

Container-Terminal in Kreuztal 00:44 Min. Verfügbar bis 13.09.2020

Stand: 13.09.2019, 09:53