Weniger Corona-Testzentren im Münsterland

Auf einem Plakat steht "Coronavirus-Testung", im Hintergrund Wagen des Ordnungsamtes.

Weniger Corona-Testzentren im Münsterland

  • Sinkenden Fallzahlen in der Region
  • Nach Münster folgt Rheine
  • Anfangs 35 Diagnosestellen in Westfalen-Lippe

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe will nun auch ihre Corona-Diagnose-Zentren in Münster und den Kreisen Warendorf und Steinfurt schrittweise schließen.

Der Grund sind die sinkenden Corona-Zahlen in der Region. Die Corona-Abstrich-Stelle in Münster an der Halle Münsterland hat am Mittwoch (06.05.2020) ihren letzten Tag, danach wird dann nur noch im größeren Behandlungszentrum in Münster-Kinderhaus getestet. Ende der Woche folgt dann das Diagnosezentrum am Mathias-Spital in Rheine.

Zukunft einiger Anlaufstellen noch ungewiss

Ob die Anlaufstelle in Steinfurt ebenfalls geschlossen wird, ist noch unklar, möglicherweise übernimmt der Kreis sie. Ebenfalls im Gespräch ist eine Schließung der Diagnosezentren in Beckum und Telgte. In den Kreisen Borken und Coesfeld gibt es bereits keine reinen Testzentren mehr.

Größere Behandlungszentren bleiben

Insgesamt hatte es bislang 35 reine Diagnosestellen in Westfalen-Lippe gegeben, einige von ihnen wurden zwischenzeitlich aber auch zu größeren Behandlungszentren ausgebaut. Diese bleiben vorerst bestehen.

Stand: 06.05.2020, 10:43