Corona bei Westfleisch: Betrieb in Coesfeld wird geschlossen

Corona bei Westfleisch: Betrieb in Coesfeld wird geschlossen

  • Laumann: Schlachthof wird vorübergehend geschlossen
  • 196 Mitarbeiter in Coesfeld positiv getestet
  • In NRW werden alle Schlachthof-Mitarbeiter getestet
  • Kreis Coesfeld von vielen Lockerungen ausgenommen
  • Gericht lehnt Eilantrag ab

Der von vielen Corona-Infektionen betroffene Schlachtbetrieb von Westfleisch in Coesfeld wird vorübergehend geschlossen. Das teilte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Freitag (08.05.2020) mit. Außerdem werden im Kreis Coesfeld die geplanten Lockerungsmaßnahmen auf den 18. Mai verschoben - außer in Schulen und Kitas.

Alle Schlachthofmitarbeiter werden getestet

In dem Schlachthof wurden bis Samstagnachmittag (09.05.2020) 196 Mitarbeiter positiv getestet. Nach dem Corona-Ausbruch lässt die Landesregierung nun alle Mitarbeiter von Schlachtbetrieben in NRW auf das Coronavirus testen.

Wie geht es weiter im Kreis Coesfeld?

WDR 5 Westblick - aktuell 08.05.2020 05:07 Min. Verfügbar bis 08.05.2021 WDR 5

Download

Auch im Westfleisch-Betrieb in Oer-Erkenschwick gibt es überdurchschnittlich viele infizierte Mitarbeiter. Nach Angaben des Kreises Recklinghausen waren es am Freitag 33 Personen, in der vergangenen Woche 45. Am Standort Gelsenkirchen gibt es laut Unternehmens keine Corona-Fälle.

Unterkünfte werden kontrolliert

Als weitere Konsequenz aus dem Corona-Ausbruch sollen nun auch die Unterkünfte der meist aus Osteuropa kommenden Mitarbeiter überprüft werden. Oftmals wohnen die Menschen dort auf engstem Raum zusammen.

Die Gemeinschaftsunterkünfte dürfen nach einer Anweisung an die Bezirksregierungen nun begangen werden. Bei hygienischen Defiziten müssen Nachbesserungen erfolgen.

Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) sagte am Freitag, man werde sich auch die Unterbringung von Saisonarbeitnehmern "genauer ansehen". Seit April dürfen ausländische Erntehelfer unter strengen Regeln in Deutschland arbeiten. So müssen sich in NRW die Unterkünfte auf dem Betriebsgelände der Landwirte befinden und dürfen bisher 14 Tage lang nur halb belegt werden.

Westfleisch zeigt sich betroffen

Ein Sprecher von Westfleisch teilte am Freitag mit, man sei tief betroffen über die Entwicklung: "Leider sind auch unter unseren Beschäftigten in Coesfeld Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert sind. Ihre Krankheitsverläufe sind - auch laut Gesundheitsamt - vergleichsweise milde. Sie befinden sich, ebenso wie ihre Kontaktpersonen, in häuslicher Quarantäne." Man sei sich der Verantwortung vollkommen bewusst.

Verwaltungsgericht lehnt Eilantrag ab

Das Verwaltungsgericht Münster hat am Samstag (09.05.2020) den Eilantrag der Firma Westfleisch abgelehnt, den Betrieb nicht zu schließen.

Lockerungen werden verschoben

Der Kreis Coesfeld hat NRW-weit derzeit die höchste Neuinfektionsrate. Deshalb sind die für NRW angekündigten Lockerungen ab Montag (11.05.2020) für den Kreis um eine Woche verschoben worden. Das betrifft die Lockerung der Kontaktbeschränkungen, Öffnung von Gaststätten, Freizeitparks und Fitnessstudios. Auch Geschäfte mit mehr als 800 Quadratmetern Verkaufsfläche dürfen nicht öffnen.

Infektionswelle bei Westfleisch: Werk in Coesfeld geschlossen Lokalzeit Münsterland 07.05.2020 03:10 Min. Verfügbar bis 07.05.2021 WDR Von Christian Schweitzer

Stand: 09.05.2020, 20:05