Chemische Reaktion Ursache für Chlorgas-Unfall in Iserlohn

Chlorgas-Alarm in Iserlohn

Chemische Reaktion Ursache für Chlorgas-Unfall in Iserlohn

Die Ursache für den Chlorgas-Unfall in einem Iserlohner Metallbetrieb steht fest. Die Ermittler kommen zum Ergebnis, dass das Gas bei der Reinigung eines Behälters entstanden ist.

Beim Versuch feste Abfallstoffe aus dem Container zu lösen, habe das Reinigungsmittel am vergangenen Wochenende mit den Abfallstoffen reagiert. Dabei sei das Reinigungsprozedere extra vorab mit einer Fachfirma abgesprochen worden.

Zehn Mitarbeiter kamen vorsorglich ins Krankenhaus, sie sind nach Polizeiangaben inzwischen alle als gesund entlassen. Die Firmenleitung geht davon aus, dass mindestens eine halbe Million Euro Schaden entstanden ist. Das frei gewordene Chlorgas Maschinen und Fertigungsstücke für die Kunden beschädigt habe.

Chlorgas-Konzentration war bedenklich

Mehr als 100 Rettungskräfte waren im Einsatz. Anwohner der Stadtteile Heide und Sümmern wurden über Sirenen gewarnt und aufgefordert, Fenster und Türen zu schließen.

Chlorgas-Alarm in Iserlohn

Viele Rettungskräfte in Iserlohn im Einsatz

350 Menschen in der direkten Umgebung mussten mitten in der Nacht ihre Wohnungen verlassen. Denn das Chlorgas war zunehmend zur Gefahr geworden - vor allem beim Abpumpen. Erst am Samstagmorgen konnten die Einsatzkräfte Entwarnung geben - nach mehr als 13 Stunden.

In hoher Konzentration kann Chlorgas Atembeschwerden auslösen und sogar tödlich sein.

Stand: 20.08.2021, 14:50