Viel Streit, kaum Neues - Ein Jahr Burbach-Prozess

Burbach-Prozess läuft 1 Jahr 03:19 Min. Verfügbar bis 08.11.2020

Viel Streit, kaum Neues - Ein Jahr Burbach-Prozess

Von Fritz Sprengart

  • Noch kein Ende in Sicht
  • Verhandlungssaal ist schon bis Ende 2020 reserviert
  • Bislang zehn Verurteilungen

31 Verhandlungstage hat es bereits gegeben. Ein Ende aber ist noch nicht annähernd abzusehen. Das liegt vor allem an einer kleinen Gruppe von Verteidigern, die Sitzungen immer wieder mit Anträgen unterbricht.

"Das hat Methode", erklärt Thomas Molsberger. Er vertritt selbst einen Wachmann in dem Verfahren. "Die Kollegen setzen darauf, dass das Gericht irgendwann einen Formfehler macht. Das bietet dann später die Möglichkeit in Revision zu gehen."

Zehn Verurteilungen, ein Freispruch, 25 Angeklagte

Das macht die Verhandlungstage in einem Raum der Siegerlandhalle zur Geduldsprobe. Oft wird gleich zu Beginn eines Verhandlungstages der erste Befangenheitsantrag gestellt.

"Vor diesem Hintergrund ist es durchaus beachtlich, dass wir schon zehn Verurteilungen erreicht haben", findet Oberstaatsanwalt Christian Kuhli. Ein weiterer Angeklagter wurde frei gesprochen. Weitere 25 Angeklagte warten noch auf ihr Urteil. Ihnen wird vorgeworfen, Geflüchtete in der Unterkunft in Burbach tagelang eingesperrt, geschlagen und getreten zu haben.

Saal ist bis Ende 2020 reserviert

"Bis Mitte des kommenden Jahres sind schon Verhandlungstage festgelegt", sagt Gerichtssprecher Sebastian Merk. "Der Saal ist bis Ende 2020 reserviert." Gut möglich, dass der Prozess noch anderthalb bis zwei Jahre dauert. Die Kosten, die dabei entstehen, werden am Ende zumindest zum Teil den Verurteilten auferlegt. "Da wird einigen nur die Insolvenz bleiben", sagt Rechtsanwalt Thomas Molsberger.

Stand: 08.11.2019, 12:23