Burbach: Orchideen-Diebstahl im großen Stil

Männliches Knabenkraut

Burbach: Orchideen-Diebstahl im großen Stil

Von Wolfgang Schneider

  • Hunderte Pflanzen ausgegraben
  • Gewerbliche Täter vermutet
  • Großer Schaden für Artenvielfalt

Unbekannte Täter haben in Burbach im Siegerland zahlreiche geschützte Orchideen und Trollblumen ausgegraben und gestohlen. Die seltenen Pflanzen standen auf einer großen Öko-Wiese im Ortsteil Oberdresselndorf. Geschehen ist die Tat, die erst kürzlich aufgefallen ist, wahrscheinlich schon im Mai.


Nach Angaben der Eigentümerfamilie Ortelbach und der Naturschutzbehörde sind über Tausend gestohlen worden. Das Motiv ist unklar.

Bestürzung über die Tat

Renate Ortelbach sucht nach Spuren auf Orchideenwiese

Renate Ortelbach sucht nach Spuren - jeder Stab markiert eine gestohlene Orchidee

Die Orchideen auf der Wiese wurden nicht von Menschen angepflanzt, sondern kommen von Natur aus an diesem Standort vor. Deshalb ist man bei der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises Siegen-Wittgenstein bestürzt über die Tat.
"Damit wurde nicht nur gegen das Bundesnaturschutzgesetz verstoßen, sondern auch dem Naturraum und der Artenvielfalt in der Region erheblicher Schaden zugefügt", erklärte Kreispressesprecher Torsten Manges am Montag (18.06.2018).

Michael Gertz von der Naturschutzbehörde des Kreises Siegen-Wittgenstein hat Zweifel, ob die Fläche sich wieder regenerieren kann, weil so viele Pflanzen gestohlen wurden.

Tee aus Orchideen?

Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft. Mitarbeiter des Kreises vermuten, dass Diebe, die mit den Orchideen handeln, sich gezielt diese artenreiche Wiese ausgesucht haben.

Renate Ortelbach hat eine andere Theorie: "Ich habe gehört, dass Leute vom Balkan die Pflanzen ausgraben, sie trocken und dann als Tee verkaufen." Derartige Teemischungen sind im Internet zu haben - zum Preis von 20 Euro für zehn Gramm.

Stand: 18.06.2018, 18:00