Burbach-Prozess: Freispruch für Mitarbeiter der Bezirksregierung

In acht Reihen sitzen die Angeklagten vor Gericht in der Siegerlandhalle

Burbach-Prozess: Freispruch für Mitarbeiter der Bezirksregierung

  • Vorwurf: Nichts gegen Misshandlungen unternommen
  • Angeklagte stritten alles ab
  • Urteil aus Mangel an Beweisen

Seit mehr als einem Jahr läuft in Siegen der sogenannte Burbach-Prozess um misshandelte Flüchtlinge. Am Mittwoch (20.11.2019) sind zwei Ex-Mitarbeiter der Bezirksregierung Arnsberg freigesprochen worden.

Freispruch aus Mangel an Beweisen

Die Bezirksregierung war für die ehemalige Flüchtlingsunterkunft in Burbach damals verantwortlich. Laut Anklage sollen die beiden Männer gewusst haben, dass Flüchtlinge in der ehemaligen Unterkunft eingesperrt wurden.

Sie hätten aber nichts dagegen unternommen. Das Gericht konnte ihnen das nicht beweisen. Beide Angeklagte hatten die Vorwürfe immer abgestritten.

Stand: 20.11.2019, 17:24