Bürgerdialog zu Flüchtlingsheim Oerlinghausen

Oerlinghausen, Ortseingangschild.

Bürgerdialog zu Flüchtlingsheim Oerlinghausen

Rund 150 Bürger haben sich am Dienstagabend (13.02.2018) bei einer Informationsveranstaltung über die Situation in und um die Oerlinghauser Flüchtlingsunterkunft infomiert.

Dabei ging es Polizei und Stadtverwaltung darum, aufzuklären, wie sich Bürger vor Einbrüchen schützen können und was die Polizei tut. Laut Polizeisprecher Uwe Bauer wurde eine Ermittlungskommission gegründet, die sich ausschließlich mit den Taten in der Oerlinghauser Südstadt beschäftigt.

Drei Festnahmen von mutmaßlichen Einbrechern

Die Polizei hat aktuell drei Flüchtlinge aus der Unterkunft festgenommen, die für Einbrüche verantwortlich sein sollen. Zwei der Männer sind in Untersuchungshaft.

Stadt und Polizei warnen vor Generalverdacht

In Oerlinghausen und der Nachbarstadt Stukenbrock ist die Kriminalität in den letzten Monaten deutlich gestiegen, viele Bürger sind verängstigt. Polizei und Kommunen sehen dies in Zusammenhang mit der Unterbringung von Flüchtlingen in der zentralen Unterbringungseinrichtung Oerlinghausen, warnen aber vor einem Generalverdacht. Dort warten hunderte Migranten ohne Bleibeperspektive auf ihre Abschiebung.

Landesregierung will im März informieren

Wegen der vielen Negativschlagzeilen war Mitte Januar der Staatssekretär des Ministeriums für Familie und Flüchtlinge nach Oerlinghausen gekommen und hatte eine Überprüfung der Zustände im Flüchtlingsheim zugesagt. Anfang März soll es eine weitere Info-Veranstaltung geben, auf der Vertretern der Landesregierung Stellung nehmen sollen.

Stand: 14.02.2018, 10:39