Nach Bombendrohung in Bünde: Polizei gibt Entwarnung

Bünde: Supermarkt nach Bombendrohung geräumt

Nach Bombendrohung in Bünde: Polizei gibt Entwarnung

Wegen einer Bombendrohung ist in Bünde im Kreis Herford ein Supermarkt evakuiert worden. Die Polizei hat den Supermarkt mit Spürhunden durchsucht, konnte aber keine explosiven Stoffe feststellen.

Ein anonymer Anrufer hatte gedroht, "Markt sowie die Kunden zu schädigen", wie die Polizei mitteilt. Gegen 13.30 Uhr am Freitag hatte der Unbekannte die Leitung des Verbrauchermarktes angerufen und ein Zeitlimit gesetzt, bis etwas passieren könnte.

Der Supermarkt wurde daraufhin von der Polizei geräumt. Nach Angaben der Polizei mussten etwa 30 Kunden das Haus verlassen. Die Beamten suchten mit Spürhunden nach einem Sprengkörper, konnten aber keinen finden.

Markt kann wieder öffnen

Immer wieder brauchten die geruchsempfindlichen Tiere ausreichend lange Pausen, daher dauerte die Durchsuchung einige Stunden, sagte die Polizei dem WDR. Währenddessen blieben anliegende Straßen gesperrt.

Am frühen Abend konnte der Markt wieder regulär öffnen. Die Ermittlungen dauern an.

Stand: 17.09.2021, 19:14