Bünde: Straßenausbau kostet Anwohner viel Geld

Einige Anwohner müssen für die Straße zahlen, andere nicht

Bünde: Straßenausbau kostet Anwohner viel Geld

  • Straßenausbau in Bünde beschlossen
  • Ein Anwohner muss rund 200.000 Euro
  • Andere an derselben Straße zahlen nichts

Der Verkehrsausschuss der Stadt Bünde hat am Donnerstagabend (22.11.2018) getagt - vor vollbesetzten Rängen und begleitet von lauten Buhrufen.

Beschluss: Anwohner müssen zahlen

Der Ausschuss hat entschieden, dass die Anwohner wie geplant für den umstrittenen Straßenausbau der Klusstraße in Bünde zahlen müssen - und andere nicht. Ein Anwohner muss rund 200.000 Euro zahlen.

Durch die Straße verläuft eine Grenze: Die Bürger, die im so genannten Innenbereich der Straße wohnen, werden mit bis zu 85 Prozent an den Kosten beteiligt. Diejenigen, die im Außenbereich der Klusstraße wohnen, zahlen nichts.

Schmalerer Bürgersteig beschlossen

Allerdings soll die Straße mit einem schmaleren Bürgersteig versehen werden. Darauf hat man sich nach viel Diskussion geeinigt. Doch auch im bisher kostenfreien Abschnitt sollen die Bürger wohl möglich zur Kasse gebeten werden.

Die Stadt bietet den Anwohnern zinsfreies Abstottern der Kosten an. Sollte das Land die Beiträge ganz abschaffen, bekommen sie alles zurückgezahlt.

WDR 5 Stadtgespräch: Ärger um Straßenausbau-Beiträge, Herford-Herringhausen, 06.12.2018

Datum: Donnerstag, 06.12.2018
Ort: Gemeindehaus Herford-Herringhausen
Zum Grünen Wald 12
32051 Herford-Herringhausen
Beginn: 20.05 Uhr
Karten:

Eintritt frei

Stand: 23.11.2018, 08:37

Weitere Themen