Kreis Herford: Britische Corona-Variante in Behinderteneinrichtung

Das Bild zeigt ein Modell des Coronavirus und den Schriftzug Mutation.

Kreis Herford: Britische Corona-Variante in Behinderteneinrichtung

In einer Behinderten-Wohneinrichtung in Enger ist inzwischen bei 36 Menschen die britische Corona-Variante festgestellt worden. Die Werkstätten im Kreis Herford sind jetzt geschlossen.

Alle Bewohnerinnen und Bewohner der Wohneinrichtung in Enger sind in Quarantäne, teilte der Kreis Herford mit. Außerdem dürfen rund 400 Menschen mit Behinderungen in den kommenden zwei Wochen nicht zur Arbeit gehen.

Arbeit in den Behinderten-Werkstätten untersagt

Der Kreis Herford verhängte am Montag ein sogenanntes Betretungsverbot für insgesamt acht Werkstätten im Kreis Herford. Dazu gehören Einrichtungen der Lebenshilfe Herford und Lübbecke sowie des Wittekindshofes. Das Betretungsverbot soll verhindern, dass sich in den Werkstätten Menschen mit der britischen Mutationsvariante des Corona-Virus infizieren.

Mutationsfälle im Kreis Herford auf dem Vormarsch

Im Kreis Herford haben sich bislang insgesamt 117 Menschen nachweislich mit einer Mutationsvariante des Coronavirus infiziert. In 115 Fällen wurde die britische Mutation nachgewiesen, in zwei Fällen die südafrikanische. Allein am Wochenende kamen 38 neue Mutationsfälle dazu.

Stand: 01.03.2021, 19:17