Brandschutz im Dom Münster

Brandschutz Dom Münster WDR aktuell 16.04.2019 00:57 Min. Verfügbar bis 16.04.2020 WDR

Brandschutz im Dom Münster

Von Andrea Walter

  • Ausgeklügeltes Brandschutzkonzept
  • Dom vor sechs Jahren zuletzt saniert
  • Steigleitung fördert Wasser auf Turm

Erst vor sechs Jahren wurde der St. Paulus Dom in Münster aufwendig saniert. Besonders der Brandschutz sei dabei verbessert worden, sagt Bauingenieurin Sabrina Friedrich. "Wir haben im Dom im Rahmen der Sanierung probiert möglichst viel Technik einzubauen, um vor allem eine gute Früherkennung durch die Feuerwehr zu ermöglichen."

Brandmelder per Laser

Zwei Glocken im Kirchturm

Zu dieser Früherkennung zählt zum Beispiel ein Brandmelder, der über dem Kirchengewölbe per Laser die gesamte Länge der Stahlkonstruktion überwacht. Die gesamte Brandmelderzentrale ist außerdem direkt mit der Feuerwehr verbunden.

Steigleitung bringt Wasser auf Turmhöhe

Die Außenfassade des Münster Doms mit Rohren an der Außenwand.

Zum Brandschutz zählt in Münster zum Beispiel eine sogenannte Steigleitung. Durch diese Leitung kann die Feuerwehr im Ernstfall Löschwasser auf den Turm pumpen - eine Sprinkler-Anlage löscht dann in Bereichen, die sonst schwer zu erreichen sind. Außerdem ist das Holz hier mit einem feuerhemmenden Anstrich versehen.

Früherkennung besonders wichtig

Außenfassade des Doms

Der St. Paulus Dom in Münster wurde im 13. Jahrhundert gebaut, zu einer ähnlichen Zeit wie auch die Kathedrale Notre-Dame in Paris. Ein Feuer, das nicht früh genug erkannt würde, wäre auch hier schnell verheerend.

Stand: 16.04.2019, 14:07