Polizei: Großbrand in Hamm wurde gelegt

Die Feuerwehr löscht den Brand mit Hilfe einer Drehleiter

Polizei: Großbrand in Hamm wurde gelegt

Der Großbrand am Montagnachmittag in einer Stahlbaufirma in Hamm-Bockum-Hövel wurde gelegt. Davon geht die Polizei mittlerweile aus und ermittelt wegen Brandstiftung.

Die Brandermittler der Polizei und ein Sachverständiger schlossen nach der Untersuchung der Brandstelle einen technischen Defekt als Ursache aus. Das Gebäude ist einsturzgefährdet. Der Gesamtschaden wird auf 700.000 Euro geschätzt.

Alle Mitarbeiter unverletzt

Das Feuer, das wohl in der Lagerhalle des Betriebs ausgebrochen war, konnte noch am Dienstag gelöscht werden. Alle Mitarbeiter blieben unverletzt. Es kam zu einer starken Rauchentwicklung. Die Rauchwolke war kilometerweit zu sehen.

140 Feuerwehrleute waren dazu im Einsatz. Einige hielten noch bis zum späten Abend Brandwache, um mögliche Glutnester abzulöschen.

Rauchwolke kilometerweit sichtbar

Der Großbrand war eine Herausforderung für die Feuerwehrleute, da der Brandherd nur schwer zugänglich war. Das heiße Wetter war eine zusätzliche Belastung.

Die Polizei hatte das Gelände der Stahlbaufirma während der Löscharbeiten weiträumig abgesperrt, auch ein Polizeihubschrauber war im Einsatz.

Stand: 12.08.2020, 12:52

Weitere Themen