Muss Täter von Höxter-Bosseborn in Sicherungshaft?

Der Angeklagte Wilfried W. (m) steht am 26.10.2016 im Landgericht in Paderborn (Nordrhein-Westfalen) auf der Anklagebank neben seinen Anwälten Detlev Binder (l) und Carsten Ernst (r).

Muss Täter von Höxter-Bosseborn in Sicherungshaft?

Die Staatsanwaltschaft Paderborn will offenbar prüfen lassen, ob der verurteilte Täter von Höxter-Bosseborn, Wilfried W., nachträglich in Sicherheitsverwahrung muss.

Wilfried W. käme dadurch nicht ohne Weiteres nach der regulären Haftzeit von 11 Jahren frei, zu der er 2018 verurteilt worden war. Der 51-jährige hatte zusammen mit seiner Ex-Partnerin Angelika W. über Jahre immer wieder Frauen in ein Haus in Höxter-Bosseborn gelockt und gequält. Zwei Frauen starben.

Ist Wilfried W. vermindert oder voll schuldfähig?

Die Richter hielten Wilfried W. 2018 für vermindert schuldfähig. Er war dann aber im vergangenen Herbst durch Gerichtsbeschluss aus der Psychatrie in ein normales Gefängnis verlegt worden. Seine Ärzte hatten ihn für voll schuldfähig gehalten.

Anwalt: Neue Verhandlungen wahrscheinlich

Wilfried W.s Anwalt geht nun davon aus, dass nochmal verhandelt wird. Im Zentrum würden dann psychologische Gutachten stehen.

Stand: 26.02.2021, 08:35