Baumfällung für Borkenkäferuntersuchung im Eggegebirge

Borkenkäfer

Baumfällung für Borkenkäferuntersuchung im Eggegebirge

  • Mehr Borkenkäfer erwartet
  • Besonders Fichten betroffen
  • Aufschlüsse vor Käferflug wichtig

Waldschutzexperten und Förster rechnen in diesem Jahr mit noch mehr Borkenkäfern in Ostwestfalen-Lippe als 2019. Die Tiere sind extrem schädlich für Bäume, besonders für Fichten. Wie das Warburger Regionalforstamt des Landesbetriebs Wald und Holz am Donnerstag (27.02.2020) mitteilt, fällen die Experten in den kommenden Tagen Bäume im Eggegebirge, um sie zu untersuchen.

Wo stecken die Käfer?

Eine Fichte mit einer vom Borkenkäfer beschädigten Rinde

Die ausgewählten Flächen für die Fällungen liegen in den Kreisen Lippe, Höxter und Paderborn. Die Experten glauben, dass sehr viele Käfer wegen der milden Temperaturen überwintern konnten. Aber das wissen die Experten erst, wenn sie kontrolliert haben, wie viele Käfer genau in den Stämmen stecken und ob sie auch in der Rinde oder im Boden zu finden sind.

Ergebnisse bestimmen Strategie

Die Untersuchung mit Waldschutzexperten aus NRW soll auch langfristig Aufschluss auf offene Fragen geben. Zum Beispiel in welchem Entwicklungsstadium die Käfer überwintern und ob es durch den milden Winter Verpilzungen der Tiere gibt. "Erst nach diesen Ergebnissen kann man eine Strategie für das kommende Frühjahr und den Käferflug entwickeln", sagt Jan Preller Landesbetrieb.

Waldzustand im Westen: "Fichte ist eine Katastrophe"

WDR 2 25.11.2019 05:03 Min. Verfügbar bis 24.11.2020 WDR Online

Download

Stand: 27.02.2020, 11:29