Mehr "Beinfreiheit" für Borkener Säulen ab 2020

Eine graue Treppe mit einer Terrasse, daraus ragen einige Säulen hervor

Mehr "Beinfreiheit" für Borkener Säulen ab 2020

  • Umbaupläne finden Mehrheit
  • Kommunalpolitiker setzen auf Rückbau
  • Kosten von 135.000 Euro vorgesehen

Im Streit um eine neue Treppe am historischen Rathaus in Borken zeichnet sich eine Lösung ab. Die Säulen sollen wieder besser zur Geltung kommen. Durch die neue Treppe sind die Sockel der Säulen derzeit nicht mehr sichtbar. Dieser Umbau nach Plänen eines Architekten hatte für erhebliche Kritik gesorgt.

Sandsteinoptik soll dominieren

Die Fassade eines historischen Gebäudes mit Säulen, flankiert von einer Terrasse mit Stufen

Der Plan für den Rückbau: Treppe und Terrasse werden deutlich kleiner

Nun sollen die Treppe und die angrenzende Terrasse zurückgebaut werden, und zwar in Sandstein-Optik. Dafür hat sich am Mittwochabend (11.09.2019) der Planungsausschuss ausgesprochen, schon am Vortag hatte der Kulturausschuss entsprechend votiert.

Umbau startet Anfang 2020

Kosten soll die Umgestaltung etwa 135.000 Euro. Ob sich der Architekt an den Kosten beteiligt, ist noch unklar. Der Umbau soll aber erst Anfang 2020 beginnen, damit die Bauarbeiten nicht den Weihnachtsmarkt und die Schlittschuhbahn stören.

Stand: 12.09.2019, 10:41

Weitere Themen