Bombendrohung legt Bielefelder Innenstadt lahm

SEK-Beamte am Bielefelder Rathaus

Bombendrohung legt Bielefelder Innenstadt lahm

  • Anonymer Anrufer und Bombendrohung am Mittwochabend
  • Großeinsatz von SEK-Beamten und Spürhunden im Rathaus
  • Strafverfahren: Störung des öffentlichen Friedens?

Zwei Bombendrohungen in der Innenstadt haben am Mittwochabend (03.04.2019) einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Das Rathaus und zwei Schnellrestaurants am Jahnplatz wurden für mehrere Stunden gesperrt.

Über fünf Stunden durchsuchten die SEK Beamten mit Spürhunden alle Räume im Rathaus genauestens. Etwas Gefährliches konnten sie letztendlich nicht finden.

Polizei-Absperrung rund um das Bielefelder Rathaus

Das Gebiet rund um das Bielefelder Rathaus wurde von der Polizei abgesperrt

Ein Anruf im Bürger-Servicezentrum der Stadt hatte den Großeinsatz ausgelöst. Der Anrufer wollte einen Mann gesehen haben, der mit Sprengstoff ins Rathaus gegangen war. Daraufhin wurden sofort das Rathaus, in dem zu dem Zeitpunkt eine Ausschusssitzung lief, und zwei Schnellrestaurants am Jahnplatz evakuiert, für die bereits kurz zuvor ein anonymer Hinweis auf eine abgestellte Tasche mit einem Sprengkörper darin eingegangen war.

Polizei ermittelt wegen Störung des öffentlichen Friedens

Die Polizei klärt jetzt die genauen Hintergründe der Drohanrufe. Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass es sich doch nur um einen schlechten Scherz handelte, hat die Polizei bereits ein Strafverfahren wegen Störung des öffentlichen Friedens eingeleitet.

Der zentrale Jahnplatz war aufgrund der Bombendrohungen für den Verkehr mehr als eine Stunde lang bis gegen 18.00 Uhr gesperrt. Dann wurden er sowie die beiden Schnellrestaurants wieder freigegeben.

Stand: 03.04.2019, 23:01

Weitere Themen