Blindgänger in Münsters Norden wurde entschärft

Eine rostige Bombe liegt auf einer Fläche

Blindgänger in Münsters Norden wurde entschärft

  • Britische Fliegerbombe entdeckt
  • Räumung im Umkreis von 250 Metern
  • Erfolgreiche Entschärfung

Experten vom Kampfmittelräumdienst haben am Montag (03.06.2019) im Norden von Münster eine britische 250-Kilo-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Für die Entschärfung des Blindgängers wurden Gebäude im Umkreis von 250 Metern geräumt.

Zwei Polizisten beobachten den Straßenverkehr

Die Polizei sperrt den Evakuierungsbereich für den Verkehr

Rund 1.100 Anwohner waren davon betroffen. Sie wurden aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen. Für sie war eine Sammelstelle im Haus der Bezirksregierung Münster im Zentrum Nord eingerichtet.

Altenheim wurde geräumt

In dem Gebiet zwischen Cherusker- und Friesenring befinden sich zwei Schulen, die Dreifaltigkeitsschule und das Pascal-Gymnasium. Schüler und Lehrer waren bei der Räumung aber bereits zu Hause. Betroffen war auch ein Seniorenheim, das Perthes-Haus in Münster. Die rund 80 Bewohner wurden bereits Mittags in ein Zelt am Evangelischen Krankenhaus gebracht.

Verkehrsstörungen durch Straßensperrungen

Nach 16 Uhr wurde mit der Entschärfung begonnen. Die Straßensperrungen hatten auch Auswirkungen auf den nördlichen Stadtring und auf die angrenzenden Viertel. Die Bürger wurden unter anderem über die Warn-App NINA informiert.

Auf Luftaufnahmen hatten Experten im Erdreich zwei Metallgegenstände entdeckt. Neben der Bombe fanden die Experten auch einen Behälter mit Stabbrandbomben. Diese konnten bereits am Montagmorgen entsorgt werden.

Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg – Sind sie heute noch gefährlich? neuneinhalb 09.05.2015 09:50 Min. Verfügbar bis 09.05.2020 Das Erste

Stand: 03.06.2019, 20:00