Bistum Münster arbeitet Missbrauchsfall in Rhede auf

Archiv/Illustration- 07.02.2010 - Ein Priester hält einen Rosenkranz und ein Schreiben in der Hand.

Bistum Münster arbeitet Missbrauchsfall in Rhede auf

Anfang der 70er-Jahre hat ein Priester in Rhede mindestens ein Kind missbraucht. Das teilte das Bistum Münster am Wochenende mit. Der Missbrauchsfall soll jetzt aufgearbeitet werden.

Von 1971 bis 1973 war der inzwischen verstorbene Mann Kaplan in Rhede. Erst jetzt wurde öffentlich, dass er in dieser Zeit mindestens ein Kind missbraucht hat. Obwohl der Priester schon 1968 wegen Kindesmissbrauchs zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden war, konnte er trotzdem weiter als Priester tätig sein. Die Gemeinde informierte am Wochenende (17./18.11.2019) in Gottesdiensten über die Vorwürfe.

Bistum ermittelt wegen sexueller Übergriffe Lokalzeit Münsterland 19.11.2018 02:20 Min. Verfügbar bis 19.11.2019 WDR Von Niklas Schenk

Bisher ist ein Opfer in Rhede bekannt, das sich vor knapp drei Jahren an den Pfarrer der Gemeinde St. Gudula in Rhede gewandt hatte und auch den offenen Umgang der Kirche mit dem Thema anregte. Der Mann gibt an, mit weiteren Betroffenen in Kontakt zu stehen. Am Dienstag (27.11.2018) findet in Rhede eine Informationsveranstaltung des Bistums zu dem Missbrauchsfall statt.

Stand: 19.11.2018, 17:20