Die Molkerei Eben-Ezer in Lemgo wird zum Ende des Jahres geschlossen.

Bio-Molkereien kämpfen ums Überleben

Stand: 19.08.2022, 07:37 Uhr

Bei der Bio-Molkerei der Stiftung Eben-Ezer in Lemgo brachen die Umsätze mit dem Ukraine-Krieg und den steigenden Kosten extrem ein. Der Betrieb schließt zum Jahresende.

Einigen Bio-Molkereien in der Region machen der Krieg und die Wirtschaftslage zu schaffen. Neben der Bio-Molkerei Lippe-Regional der Stiftung Eben-Ezer, die zum Jahresende ihren Betrieb einstellt, betreibt auch das Gut Wilhelmsdorf in Bielefeld eine kleine Bio-Molkerei. Und auch hier spüren die regionalen Erzeuger die Krise.

"Zurzeit ist es schwieriger als alles was wir bisher kannten und ich kann die Verbraucher gut verstehen; das schürt Ängste. Wir hoffen, dass unsere Verbraucher das mitgehen", sagt Johannes Berger vom Gut Wilhelmsdorf.

Preise werden steigen müssen

Momentan sähen sie sich gut aufgestellt, weil neben dem Einzehandel auch Kantinen und Kindergärten beliefert werden. Aber auch das Gut Wilhelmsdorf will seine Preise noch in diesem Jahr anheben, um die explodierenden Kosten zu kompensieren.

Bio-Molkerereien kämpfen ums Überleben

00:37 Min. Verfügbar bis 19.08.2023


Die Molkerei von Lippe Regional in Lemgo ist bald Geschichte, weil die Stiftung Eben-Ezer als einzige Gesellschafterin aussteigt. Der Inklusionsbetrieb, in dem unter anderem Menschen mit Behinderung beschäftigt sind, steckt tief in den roten Zahlen.

Stiftung Eben-Ezer als Investorin ausgestiegen

"Mit Beginn des Ukraine-Krieges sank der Absatz für uns in eine Region hinein, in der wir wirtschaftlich nicht mehr klarkommen können. Deswegen war der Schritt jetzt notwendig", sagt Udo Zippel, der Geschäftsführer der Stiftung.

Bei Lippe Regional werden auch Kartoffeln geschält und weitere lippische Produkte gehandelt. Die Geschäftsführung will daher die Hoffnung nicht aufgeben und sucht neue Investoren.