Corona-Krise: Brauer in OWL werden ihr Bier nicht los

Anstoßen mit vier Bierkrügen

Corona-Krise: Brauer in OWL werden ihr Bier nicht los

  • Probleme für zwei Brauereien in OWL
  • Sie müssen viel Bier lagern
  • Wegen der Krise werden keine Fässer verkauft

Zwei Brauereien in Ostwestfalen-Lippe werden derzeit ihr Bier nicht los. Wegen der Corona-Krise sind Stadtfeste, Fußballspiele und Veranstaltungen verboten. Zudem sind Kneipen dicht. Deswegen werden vor allem Fässer nicht mehr verkauft.

Kurzarbeit wegen Absatzeinbruch

Neben dem Absatzeinbruch gibt es ein zusätzliches Problem. Das Bier ist schon gebraut, lagert in den Fässern und das Haltbarkeitsdatum läuft ab.

Bei der Brauerei Strate in Detmold gibt es Kurzarbeit. Hier sollte der Verkauf von Flaschenbier den Umsatz retten. Das Unternehmen sagt, dass die Handelsriesen versuchten, Preisdruck auszuüben. Deswegen arbeite man mit einer Supermarkt-Kette nicht mehr zusammen.

Brauereien hoffen auf Flaschenbier

Bei der Brauerei Barre in Lübbecke macht der Fassbier-Umsatz fast 40 Prozent aus. Auch hier gibt es Kurzarbeit. Barre hofft, dass die Verbraucher nun mehr regionales Flaschenbier trinken.

Brauereien im Endspurt Markt 19.02.2020 03:36 Min. UT Verfügbar bis 19.02.2021 WDR

Stand: 01.04.2020, 16:27