Bielefelderin schafft es auf Skiern bis zum Südpol

Bielefelderin Anja Blacha auf Skiern zum Südpol

Bielefelderin schafft es auf Skiern bis zum Südpol

  • Bielefelderin alleine zum Südpol gereist
  • 1.400 Kilometer mit Skiern und Zugschlitten
  • Aktion gegen Vorurteile

1.400 Kilometer weit hat es eine Bielefelderin auf Skiern alleine bis an den Südpol geschafft. Die Extremsportlerin Anja Blacha war 57 Tage, 18 Stunden und 50 Minuten unterwegs.

Erschwerte Bedingungen

Windböen von bis zu 100 km/h, und Temperaturen von -35 Grad erschwerten Blachas Fortschritte; sie musste tagelang im Zelt verharren. Im letzten Abschnitt der Expedition ging es stetig bergauf, da der Südpol etwa 2.800 Meter über dem Meeresspiegel auf dem Eispanzer des Kontinents liegt. Am Donnerstag (09.01.2020) erreichte Blacha schließlich den geografischen Südpol und stieß dort den Fahnenstiel ihrer Flagge ins Eis.

Mit dem Slogan "Nicht schlecht für ein Mädchen" will die Bielefelderin darauf aufmerksam machen, dass sich Frauen zu oft Vorurteilen ausgesetzt sehen, wenn es um männerdominierte Sportarten geht. Die Aktion wird von einem Sportartikelhändler gesponsert.

Gewaltige Leistung

Laut Pressemitteilung ist Blacha der erste Mensch, "der es solo" und "nur auf Skiern auf dieser Streckenlänge bis zum Südpol geschafft hat." Sie selbst sagte: "Die Unterstützung und positiven Mitteilungen, die ich über die sozialen Medien erhalten habe und die mir meine Kontaktpersonen hin und wieder mitteilen konnten, haben mir einen zusätzlichen Motivationsschub auf der Expedition gegeben."

Stand: 10.01.2020, 11:08

Weitere Themen