Haftbefehl nach Messerangriff in Bielefelder U-Bahnstation

Haftbefehl nach Messerangriff in Bielefelder U-Bahnstation

  • Bekannter des Opfers sitzt in U-Haft
  • 43-Jährige noch nicht vernehmungsfähig
  • Zugänge zum Bielefelder Jahnplatz gesperrt

Nach dem Messerangriff auf eine Frau in der Bielefelder Innenstadt hat das Amtsgericht Bielefeld am Samstag (21.09.2019) Haftbefehl gegen einen 45-jährigen Mann erlassen. Dem Tatverdächtigen werde versuchter Totschlag vorgeworfen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit.

Beziehungstat wahrscheinlich

Das 43-jährige Opfer ist noch nicht vernehmungsfähig. Zwischen der Frau und dem ihr bekannten Tatverdächtigen war es am Freitag in der Bielefelder U-Bahnstation Jahnplatz zu einem heftigen verbalen Streit gekommen. Im Verlauf der Auseinandersetzung wurde die Frau durch Messerstiche schwer verletzt.

Der mutmaßliche Täter versuchte zu fliehen, konnte aber von Polizeibeamten festgenommen werden. Der 45-Jährige äußerte sich gegenüber den Ermittlern zu der Tat. Einen Tötungsvorsatz habe er aber bestritten, hieß es.

Alle Zugänge zur Bahn bis zum Abend gesperrt

Viele Menschen, darunter Mitarbeiter der Bahn, hatten die Tat mit angesehen und standen unter Schock. Die Haltestelle Jahnplatz und alle Zugänge zum Jahnplatztunnel waren bis zum Freitagabend gesperrt. Bahnen konnten nicht fahren.

Stand: 22.09.2019, 17:44