Hundeattacken auf Schafherde in Bielefeld

Schafherde

Hundeattacken auf Schafherde in Bielefeld

  • Zwei Hunde töten Schafe
  • Schäferei in Bielefeld betroffen
  • Hunde waren nicht angeleint

Zwei freilaufende Hunde haben Schafe der Naturschutzherde der Stiftung Bethel in Bielefeld angegriffen. Auf Grund der Vorfälle informiert die Stadt Bielefeld Hundebesitzer am Dienstag (15.10.2019) über die Problematik freilaufender Hunde. Sie bittet dringend darum, dass Hundebesitzer ihre Tiere nicht mehr außerhalb dafür ausgewiesener Hundewiesen frei laufen lassen.

Hundebesitzer haben Kontrolle verloren

Gleich zwei Mal sind Schafe Hunden zum Opfer gefallen: Am Flugplatz Windelsbleiche und im Naturschutzgebiet Behrendsgrund. Beide Male standen die Besitzer ohnmächtig daneben, weil ihre Hunde nicht auf ihre Rückruf-Kommandos hörten.

Ein großer Husky tötete ein Schaf direkt, ein großer Mischling verletzte ein zweites Schaf so schwer, dass die Polizei es später erschießen musste.

Die Körpersprache der Hunde 02:25 Min. Verfügbar bis 07.03.2021

Leinenpflicht in den meisten Naturschutzgebieten in OWL

In den meisten Naturschutzgebieten in OWL müssen Hunde angeleint werden. Trotzdem sind die Besitzer aber dafür verantwortlich, dass die Hunde immer in Sichtweite und auf den Wegen bleiben.

Laut Experten sind auch viele friedliche Hunde nicht mehr zu halten, wenn sie Rehe oder Hasen sehen.

Hinweis: In einer früheren Version hatten wir geschrieben, dass in vielen Naturschutzgebieten kein Leinenzwang besteht. Diese Information stammte vom Landesbetrieb Wald und Holz.NRW, der sie später korrigierte.

Stand: 15.10.2019, 15:09