Bielefeld: Mordkommission ermittelt nach Brand

Bielefeld: Brand im Mehrfamilienhaus

Bielefeld: Mordkommission ermittelt nach Brand

  • Mann nach Feuer in U-Haft
  • Zustand von 33-Jähriger kritisch
  • Behörden vermuten Brandstiftung

Nach einem Wohnungsbrand in Bielefeld mit zwei Schwerverletzten ist gegen einen 27-Jährigen Untersuchungshaft wegen versuchten Mordes angeordnet worden. Nach ersten Erkenntnissen brach das Feuer in der Wohnung des jungen Mannes aus, der schwer verletzt wurde. Er werde in ein Justizkrankenhaus gebracht, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstagabend (17.07.2018) mit.

Die Behörden gehen nach ersten Erkenntnissen von Brandstiftung aus. Bei dem Brand in einem Mehrfamilienhaus am Montagabend (16.07.2018) war auch eine 33-Jährige schwer verletzt worden. Die Frau wurde nach Polizeiangaben in eine Spezialklinik geflogen. Ihr Zustand sei kritisch, hieß es am Dienstagvormittag.

Auch der 27-Jährige kam mit einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus. Er war am Montagabend festgenommen worden. Alle Bewohner mussten das Mehrfamilienhaus in der Nacht zeitweise verlassen. Sie konnten später in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Behörden beziffern den Sachschaden auf 250.000 Euro.

Stand: 17.07.2018, 20:41