Polizeiwagen am Tatort in Bielefeld-Brackwede

Mann in Bielefeld erschossen: Tatverdächtiger stellt sich

Stand: 10.12.2021, 15:44 Uhr

In Bielefeld-Brackwede ist am Mittwochabend ein Mann auf offener Straße niedergeschossen worden. Der Tatverdächtige stellte sich der Polizei am Freitag in Minden.

Das bestätigte sein Anwalt. Sinan K. soll am Mittwochabend einen 31-Jährigen in Bielefeld erschossen haben.

Tätverdächtiger stellt sich und will aussagen

Am Freitagvormittag stellte er sich den Beamten der Mordkommission in Minden, von dort wurde er nach Bielefeld gebracht und einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser ordnete Untersuchungshaft wegen Totschlags gegen den 28-Jährigen an.

Laut seines Anwalts wolle er eine Aussage machen und "die Sache richtig stellen". Er habe sich gestellt, aber kein Geständnis abgelegt, so Rechtsanwalt Ali Mojab. Sein Mandant wolle den Fall mit aufklären. Der Anwalt kündigt an, dass Verletzungen seines Mandanten im Laufe des Tages von einem Gerichtmediziner untersucht werden.

Nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft machte der Tatverdächtige bislang keine Angaben.

Sieben Schüsse auf offener Straße

Sinan K. wurde öffentlichkeitswirksam mit einem Foto gesucht. Am späten Mittwochabend soll er auf einem Parkplatz im Zentrum des Stadtteils Brackwede sieben Mal auf einen 31-Jährigen geschossen haben.

Busfahrerin findet angeschossenen Mann

Das Opfer schleppte sich trotz seiner Verletzungen noch auf eine Bank, brach dann aber zusammen. Eine Busfahrerin, die die Schüsse hörte und den Mann torkeln sah, reagierte schnell. Sie versuchte, den Mann in die stabile Seitenlage zu bringen und ihn bei Bewusstsein zu halten. Er verstarb kurz darauf im Krankenhaus.

Mehrere Zeugen befragt

Noch in der Nacht nahm eine Mordkommission ihre Arbeit auf. Die Polizei setzte am Tatort einen Spürhund ein, der später mehrere Geschosshülsen fand. Am Donnerstag wurde die Leiche des Opfers obduziert. Die Obduktion bestätigte, dass der 31-Jährige an den Schussverletzungen verstorben ist.

Hinweise auf Täter Polizei gemeldet

Nach dem Fahndungsaufruf der Polizei von Donnerstagabend gingen nach Angaben der Polizei mehrere Hinweise aus der Bevölkerung bei der Polizei ein. Laut Medienberichten soll es vor der Tat Streit um Schulden gegeben haben. Das Opfer habe versucht zu vermitteln.