Bettler in Lüdenscheid täuscht schwere Behinderung vor

Mehr aggressive Bettler in der Region

Bettler in Lüdenscheid täuscht schwere Behinderung vor

Die Polizei im Märkischen Kreis kommentiert es ironisch mit "Spontanheilung": Sie erwischte in Lüdenscheid einen Bettler, der eine schwere Behinderung vortäuschte.

Ein Mann hat am Wochenende in der Lüdenscheider Innenstadt eine schwere Behinderung vorgetäuscht, um an Geld zu kommen.

Der Mann ging gebückt durch die Innenstadt, hatte ein Bein nach innen gestellt und zitterte am ganzen Körper. Als ihn die Polizisten auf Streife sahen, warf gerade eine Frau eine Münze in seinen Becher.

Polizeistreife wurde misstrauisch

Die angebliche Behinderung und die Bewegungen des Mannes machten die Polizisten misstrauisch, so dass sie den 27-Jährigen mit auf die Wache nahmen. Dort forderten sie ihn auf, "sein Schauspiel zu beenden", teilte die Polizei am Montag mit.

Genau das tat der Mann dann auch. Er konnte ganz normal gehen. Eine "Spontanheilung", kommentierte die Polizei.

Anzeige wegen Betrugs

Zwar ist Betteln erlaubt, aber eine Behinderung vorzutäuschen kann Betrug sein. Deshalb wurde der Mann angezeigt.

Stand: 10.08.2020, 16:13