Bielefeld: Luxusauto-Betrüger vor Gericht

Prozesss wegen Betrugs mit Luxusautos

Bielefeld: Luxusauto-Betrüger vor Gericht

  • Prozess am Landgericht Bielefeld
  • Brüder sollen Luxusautos verkauft haben
  • Die Autos gab es aber wohl gar nicht

Das Landgericht Bielefeld befasst sich seit Montag (13.01.2020) mit einem ungewöhnlichen Fall. Angeklagt ist ein Brüderpaar, das Autos verkauft haben soll, die es gar nicht hatte. Am ersten Prozesstag wollten sich beide nicht zu den Vorwürfen äußern.

Luxuswagen an Schweizer Firma verkauft

Die beiden Angeklagten sollen sich an eine Schweizer Firma gewandt haben, die darauf spezialisiert war, teure Autos nach China zu exportieren. Die beiden Brüder sollen die Geschäftsführer im Jahr 2016 kontaktiert und ihnen drei Luxuswagen angeboten und dann auch verkauft haben.

Betrug in großem Stil

Nur: Die Autos besaßen die beiden gar nicht. 305.000 Euro sollen die beiden 42 und 43 Jahre alten Angeklagten bekommen haben, auf die teuren Wagen warteten die Schweizer vergeblich. Auch eine andere Firma soll auf die Angeklagten hereingefallen sein. In diesem Fall zahlte die Käuferin 105.000 Euro.

Der Prozess soll am Montag (20.01.2020) weitergehen. Insgesamt sind noch zwei Prozesstage angesetzt.

Stand: 13.01.2020, 10:45