Betriebsversammlung bei Gerry Weber: 900 Arbeitsplätze fallen weg

Betriebsversammlung bei Gerry Weber: 900 Arbeitsplätze fallen weg

  • Betriebsversammlung bei Gerry Weber
  • 900 Stellen werden gestrichen
  • Entsetzen bei den Mitarbeitern

Bei der Sanierung des Modeunternehmens Gerry Weber sollen bis zu 900 Stellen wegfallen. 600 in den Filialen, bis zu 300 in der Zentrale in Halle. Das hat der Vorstand am Mittwoch (14.11.2018) auf einer Betriebsversammlung bekannt gegeben. Insgesamt beschäftigt Gerry Weber rund 6.500 Mitarbeiter. Jede siebte Stelle fällt somit weg.

Gerry Weber stand kurz vor Insolvenz

Der Betriebsrat zeigte sich über die Stellenstreichung entsetzt, gleichzeitig sei man aber auch froh, dass jetzt offen kommuniziert werde, welche Folgen das Sanierungskonzept für die Mitarbeiter hat. Bislang hatte der Vorstand nur die Geldgeber informiert; sie gaben daraufhin dem Unternehmen bis Ende Januar Aufschub zur Rückzahlung der Schulden. Am Rande der Versammlung wurde bekannt: Ohne diesen Aufschub hätte das Modeunternehmen Insolvenz beantragen müssen.

Arbeitsplätze sollen abgebaut werden

Am Dienstag (13.11.2018) wurde bekannt, dass Gerry Weber weiter ins Minus rutscht. Das finanziell angeschlagene Unternehmen rechnet im abgelaufenen Geschäftsjahr mit einem Umsatzrückgang von 50 Millionen Euro auf 790 Millionen Euro. Das Unternehmen will daher Filialen und Verkaufsflächen schließen.

Stand: 14.11.2018, 16:46