Ehemaliges Kernkraftwerk Würgassen hat neuen Betreiber

Ehemaliges Kernkraftwerk Würgassen hat neuen Betreiber

  • Gesellschaft des Bundes übernimmt große Teile
  • 10.000 Fässer radioaktiver Abfall im Zwischenlager
  • Alter Betreiber weiter für Rückbau zuständig

Im ehemaligen Kernkraftwerk Würgassen im Kreis Höxter gibt es neue Hausherren. Ein Großteil des Geländes ging mit dem Jahreswechsel an eine Gesellschaft des Bundes.

Radioaktiver Abfall wird noch sieben Jahre zwischengelagert

Das Zwischenlager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle wird ab diesem Jahr von der Gesellschaft für Zwischenlagerung (BGZ) betrieben. Diese gehört zum Bundesministerium für Umwelt, Natur und nukleare Sicherheit. Im Zwischenlager stehen weiterhin 10.000 Fässer mit radioaktivem Abfall, der von dem bisherigen Rückbau übrig geblieben ist. Darunter sind Filter, Schutzkleidung oder leicht verstrahlte Anlagenteile. Der Abfall wird erst in sieben Jahren in ein Endlager gebracht.

Bisher war der Betreiber des Lagers Preussen Elektra. Der Stromversorger ist mit seinen Mitarbeitern auch weiterhin für den Rückbau des Kraftwerks zuständig.

Stand: 02.01.2020, 09:08