Milliardendeal: Bertelsmann kauft weiteren US-Verlag

Firmenschild Bertelsmann

Milliardendeal: Bertelsmann kauft weiteren US-Verlag

Der Gütersloher Medienkonzern Bertelsmann baut sein Buchgeschäft weiter aus. Er kauft für mehr als 2 Milliarden US-Dollar den US-Verlag Simon & Schuster.

Die zu Bertelsmann gehörende Verlagsgruppe Penguin Random House übernimmt den US-Buchverlag. Bertelsmanns Vorstandsvorsitzender Thomas Rabe sprach von einem "besonderen Tag für Bertelsmann".

Renommierte Autoren im Portfolio

Mit dem Kauf will Bertelsmann seine Position speziell auf dem US-amerikanischen Markt stärken. Dort ist Simon & Schuster die viertgrößte Buchverlagsgruppe mit bekannten Autoren wie Hillary Clinton, John Irving oder Stephen King.

Kartellbehörden haben das letzte Wort

Bei einem Jahresumsatz von gut 800 Millionen Dollar sei das Unternehmen hochprofitabel, sagte Thomas Rabe heute, für den der Büchermarkt ein entscheidende Geschäftsfeld ist.

Der Kauf werde aus vorhandenen Barmitteln von Bertelsmann finanziert. Die Kartellbehörden müssen noch zustimmen. Mit dem Geschäftsabschluss wird im Laufe des Jahres 2021 gerechnet.

Stand: 25.11.2020, 15:52