Bad Berleburg: Prozess wegen illegaler Böller

Bad Berleburg: Prozess wegen illegaler Böller

Von Gaby Rosenkranz

  • Mehr als 600 Böller in der Wohnung
  • Sprengstoff aus illegalem Online-Handel
  • Angeklagter bei Razzia festgenommen

In Bad Berleburg ist am Freitag (21.02.2020) ein 43-jähriger Mann wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz verurteilt worden. Das Amtsgericht verhängte eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren. Außerdem muss der Angeklagte 200 Sozialstunden ableisten.

Symbolbild: Handvoll roter Böller

Es war der zweite Prozess wegen illegaler Feuerwerkskörper innerhalb von vierzehn Tagen vor dem Amtsgericht Bad Berleburg. Ein 34-Jähriger war ebenfalls angeklagt und zu einer Geldstrafe von 2.250 Euro verurteilt worden. Beide Männer waren bei einer bundesweiten Razzia gegen den illegalen Handel mit gefährlichen Feuerwerkskörpern im Dezember 2018 festgenommen worden. 

Sprengstofffund Prozessauftakt 00:24 Min. Verfügbar bis 21.02.2021

Angeklagter wollte "nur" Feuerwerk zünden

Ein illegaler Onlineshop für Pyrotechnik in Polen hatte den Verdacht der Ermittler geweckt.

In der Wohnung des 43-jährigen Angeklagten hatten die Zollfahnder unter anderem 634 Böller und 60 Kilo Sprengstoffmasse gefunden. Bei seiner polizeilichen Vernehmung gab der Angeklagte an, er habe die Feuerwerkskörper lediglich für ein Feuerwerk benutzen wollen und nicht etwa, um eine Bombe zu bauen. 

Für Sprengung sieben Häuser evakuiert

Die Ermittlungen ergaben, dass der Sprengstoff Teil eines europaweiten illegalen Onlinehandel-Netzwerkes für Pyrotechnik war. Da es zu gefährlich war den Sprengstoff aus Bad Berleburg ab zu transportieren wurde er dort kontrolliert gesprengt. Dafür musste die Bundespolizei sieben Mehrfamilienhäuser evakuieren. 

Insgesamt gut 27.000 Böller sichergestellt

Bei der Razzia im Dezember 2018 hatten Zollfahnder europaweit 57 Menschen festgenommen. Bundesweit wurden 53 Wohnungen und Sprengstofflager durchsucht, darunter die Wohnungen der beiden Männer aus Bad Berleburg. Insgesamt wurden gut 27000 Feuerwerkskörper mit 315 Kilogramm Sprengstoffmasse sichergestellt.

Stand: 21.02.2020, 14:30