Weihbischof Friedrich Ostermann beigesetzt

Beisetzung des Bischofs Ostermann

Weihbischof Friedrich Ostermann beigesetzt

  • Weihbischof Ostermann in Münster beigesetzt
  • Als Seelsorger für Obdachlose eingesetzt
  • Trauer um volksnahen Bischof

Der verstorbene Münsteraner Weihbischof Friedrich Ostermann ist am Freitag (02.11.2018) auf dem Domherrenfriedhof beigesetzt worden. Zuvor gab es im Paulus Dom in Münster eine Totenmesse zu Ehren des Verstorbenen. An der Feier nahmen auch zahlreiche Bischöfe und Weihbischöfe anderer Diözesen teil.

Feierliche Beisetzung des Weihbischofs Ostermann im münsterschen Dom

Bischof Felix Genn hielt die Predigt bei der Totenmesse

Darunter waren auch Essens Bischof Franz-Josef Overbeck und der ebenfalls aus dem Bistum Münster stammende frühere Hamburger Erzbischof Werner Thissen. Der Dom war mit Gläubigen bis zum letzten Platz gefüllt.

Ostermann lud Obdachlose zu Weihnachten ein

Ostermann war am 22. Oktober im Alter von 86 Jahren gestorben. Er sei von einer ganz tiefen Liebe zu den Menschen geprägt gewesen, sagte Münsters Bischof Felix Genn in seiner Predigt. Friedrich Ostermann setzte sich als Seelsorger vor allem auch für Obdachlose ein. Einige Menschen ohne festen Wohnsitz lud er regelmäßig zu seinem Weihnachtsfest ein.

Er war mehr ein Pastor als ein Bischof, sagen viele Menschen, die um den Mann der Kirche trauern.

Stand: 02.11.2018, 17:35