Grünes Licht für Gefängnis-Neubau in Münster

Das Haupt- und zwei Nebengebäude der alten JVA Münster.

Grünes Licht für Gefängnis-Neubau in Münster

  • Bauvoranfrage genehmigt
  • Haftanstalt für 640 Insassen geplant
  • Anwohner protestierten gegen Bau

Die Bezirksregierung Münster hat am Montag (22.10.2018) grünes Licht für den geplanten Gefängnis-Neubau in Wolbeck gegeben. Dort soll eine Haftanstalt für 640 Insassen entstehen. Damit steht der Standort für das neue Gefängnis in Münster also endgültig fest.

JVA-Pläne führten zu Protesten

Neben dem Standort in Wolbeck hatte die Bezirksregierung noch sechs weitere Standorte überprüft. Letztlich kam sie aber zu dem Ergebnis, dass das 18 Hektar große Areal im Osten von Münster am besten geeignet sei. Auch ökologisch spreche nichts dagegen. Eine Bürgerinitiative in Münster-Wolbeck sieht das allerdings anders. Anwohner hatten gegen den Bau protestiert, weil unter anderem eine große landwirtschaftliche Fläche wegfällt.

Bau in Münsters Innenstadt ist in die Jahre gekommen

Notwendig wird der Neubau, weil das alte Gefängnis in Münsters Innenstadt eines der ältesten Gefängnisse in NRW ist. Die JVA gilt seit Jahren teilweise als einsturzgefährdet. Anfang Juli 2016 waren darum zeitweise hunderte Häftlinge in einer Hauruck-Aktion in andere Haftanstalten verlegt worden.

Stand: 22.10.2018, 17:20

Weitere Themen