Viele Baustellen und lange Staus in Werdohl

Baustellen: Viele Straßensperrungen in Werdohl 01:04 Min. Verfügbar bis 29.06.2021

Viele Baustellen und lange Staus in Werdohl

  • Auto- und Lkw-Fahrer müssen sich gedulden
  • Großbaustelle an der B236 dauert bis Mitte 2021
  • Bauarbeiten ließen sich nicht immer abstimmen

In Werdohl gibt es zurzeit nahezu auf allen Ausfallstraßen große Baustellen, teilweise unter Vollsperrung. Im Berufsverkehr gibt es dort regelmäßig lange Staus. 

Zwei Wochen Vollsperrung der Bahnverbindung 

Lange Staus durch Baustellen in Werdohl

Eine der Baustellen in Werdohl

An der B236 baut Straßen.NRW noch bis Mitte kommenden Jahres einen neuen Kreisverkehr. Die vielbefahrene Verbindung nach Neuenrade ist komplett gesperrt. Viele Autofahrer nutzen deshalb eine Abkürzung durch die Innenstadt. Die Folge sind lange Staus im Feierabendverkehr.

An der B229 haben zwei Gasversorger Baustellen eingerichtet. Sie verlegen neue Hochdruck-Rohre, zum Teil auch hier unter Vollsperrung. Seit Sonntag (28.06.2020) ist außerdem die Zugstrecke durchs Versetal für zwei Wochen gesperrt. Auf der Ruhr-Sieg-Strecke wird ein Eisenbahntunnel saniert: dort werden Sicherheitsnetze gegen Steinschlag angebracht. 

Weitere Vollsperrung erst nach Ende der Bauarbeiten an der Zugstrecke

Lange Staus durch Baustellen in Werdohl

Eine der Baustellen in Werdohl

Damit die Ersatzbusse nicht auch noch an den Baustellenampeln hängen bleiben, haben sich Bahn und Straßen.NRW abgesprochen: Die Vollsperrung des Höhenweges beginnt erst nach dem Abschluss der Bauarbeiten an der Bahnstrecke. Auf der wichtigen Verbindung nach Lüdenscheid wird ab Mitte Juli eine neue Asphaltdecke aufgetragen. 

Bauarbeiten manchmal dringend notwendig 

Doch nicht immer können Bauarbeiten so abgesprochen werden, dass sie nacheinander stattfinden, heißt es von Straßen.NRW. Manche Arbeiten seien nicht aufschiebbar, weil zum Beispiel Felsen und Steine auf die Bahnstrecke stürzen könnten.

Außerdem müssen gerade enge Straßen wie durchs Versetal häufig vollgesperrt werden. "Das schreibt uns das Arbeitsschutzgesetz vor", sagt Andreas Berg von Straßen.NRW. Anderenfalls könnten Bauarbeiter verletzt werden, wenn direkt hinter ihnen Autos an der Baustelle vorbeifahren. 

Stand: 29.06.2020, 11:50