Bauernprotest vor Aldi-Zentrallager in Greven beendet

Trecker vor dem Aldi-Zentrallager in Greven

Bauernprotest vor Aldi-Zentrallager in Greven beendet

Der Bauernprotest vor dem Aldi-Zentrallager in Greven wurde nach rund 24 Stunden beendet. Die Landwirte hatten die Zufahrt blockiert.

Der Grund für den Protest: Aldi wollte die Preise für Milchprodukte senken. Die Vertreter der Landwirte und des Aldi-Konzerns konnten sich am Abend dann auf eine geringere Preissenkung einigen. Kurz vor 21 Uhr am Dienstag (29.12.2020) lösten die Landwirte die Blockade dann auf.

Dennoch müsse weiterhin über das Preis-Dumping von regionalen Produkten gesprochen und in der Politik verhandelt werden - noch sei nichts gewonnen, so die Landwirte.

Einfahrt war nicht mehr passierbar

Zuvor waren 50 Bauern am Montagabend mit ihren Traktoren nach Greven gefahren, hatten den Feierabend der Mitarbeiter abgewartet und dann die Zufahrt zugeparkt.

Weitere Aktion in der Nacht in Ibbenbüren

Nach der erzielten Einigung mit Aldi fuhren am Abend rund 15 Bauern mit ihren Traktoren von Greven aus weiter zum Edeka-Zentrallager in Ibbenbüren. Dort demonstrierten nach Polizeiangaben mit Plakaten an ihren Traktoren. Gegen 3 Uhr heute früh beendeten die Bauern dann auch die Aktion in Ibbenbüren.

Immer wieder Protestaktionen

Die Bauern protestieren immer wieder gegen die niedrigen Preise der Discounter. Bereits in den vergangenen Wochen hatte es Proteste vor dem Zentrallager in Greven und auch an anderen Standorten gegeben.

Bauernproteste vor Aldi in Greven Lokalzeit Münsterland 29.12.2020 01:24 Min. Verfügbar bis 29.12.2021 WDR Von Louisa Melzow

Stand: 30.12.2020, 09:47