Landwirte protestieren in Münster und Bonn

Landwirte protestieren in Münster und Bonn

  • Rücktritt von Bundesumweltministerin Schulze gefordert
  • Landwirte sehen sich einseitig beschuldigt
  • Zeitgleiche Treckerkorsos in Münster und Bonn
Mehrere Trecker umgeben von Menschen sind mit Schildern behängt, auf denen "Sprecht mit uns" und "Wir wollen mitreden" steht.

Bauern demonstrierten auf dem Schlossplatz

Rund 1.600 Landwirte haben am Donnerstag (28.05.2020) mit ihren Treckern vor dem Schloss in Münster demonstriert. Ihr Protest richtete sich vor allem gegen Bundesumweltministerin Svenja Schulze aus Münster. Die Demonstranten forderten mit zahlreichen Plakaten und lautem Hupen ihren Rücktritt. Am Morgen waren sie aus dem gesamten Münsterland und auch aus Ostwestfalen-Lippe nach Münster gekommen.

Diskussion um Verantwortung fürs Artensterben

Die Bundesumweltministerin hatte in einem Regierungsbericht in der vergangenen Woche den konventionell arbeitenden Bauern eine Mitschuld am Artensterben in Deutschland gegeben. Die Landwirte sehen sich dagegen einseitig beschuldigt. Deshalb werde eine Mahnwache mit mehreren Traktoren auch vor Schulzes Wahlkampfbüro in Münster bleiben, kündigten die Bauern an.

Das Umweltministerium wies darauf hin, dass auch andere Faktoren wie der Ausbau von Straßen und Gewerbegebieten in dem Bericht als Grund für schlechten Zustand der Natur genannt worden seien.

Bauerndemo in Münster

WDR Studios NRW 28.05.2020 00:39 Min. Verfügbar bis 28.08.2020 WDR Online

Trecker ziehen durch Bonn

Mehrere Trecker stehen in einer Reihe, daneben stehen einige Menschen und unterhalten sich

Treckerdemo vor dem Umweltministerium

In Bonn kamen rund 300 Bauern mit ihren Treckern vor dem Bundesumweltministerium und in der Bonner Rheinaue zusammen. Auch sie wandten sich gegen die Bundesumweltministerin, zum Beispiel mit Plakaten mit der Aufschrift "Es reicht Frau Schulze".

Stand: 28.05.2020, 19:08