Bauer schlug Biker mit Schaufel - Mordversuch?

Landgericht Arnsberg im Sommer

Bauer schlug Biker mit Schaufel - Mordversuch?

Ein Landwirt aus Möhnesee soll versucht haben, einen Motorradfahrer zu töten. Deshalb steht er seit Donnerstag (11.10.2018) vor dem Arnsberger Landgericht.

Der Bauer soll im April 2015 zwei Motorradfahrer auf einem Feldweg attackiert haben. Die beiden waren mit Moto-Cross-Maschinen unterwegs. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Landwirt die Beiden beobachtet hat.

Dann habe er sich hinter seinem Trecker versteckt. Als die Biker mit hohem Tempo an dem Trecker vorbeifuhren, habe er mit einer Schaufel gegen den Helm des ersten Fahrers geschlagen.

Biker gar nicht bemerkt?

Der Mann stürzte zu Boden und verletzte sich. Die Staatsanwaltschaft sieht darin einen heimtückischen Mordversuch, weil der Sturz auch schwerere Folgen hätte haben können.

Helm des Motorradfahrers und die abgebrochenen Schaufel, mit der der Bauer zugeschlagen haben soll.

Der Helm des Motorradfahrers und die abgebrochenen Schaufel, mit der der Bauer zugeschalgen haben soll.

Der Angeklagte äußerte sich am ersten Verhandlungstag nicht. Sein Verteidiger trug aber eine andere Version des Geschehens vor: Danach soll der Landwirt am Feldrand gearbeitet haben und die Motorradfahrer mit ihren Geländemaschinen zunächst gar nicht bemerkt haben, sondern erst, als die Schaufel in seiner Hand einen Schlag bekam.

Ein Gutachter widersprach dieser Darstellung. Er erklärte, der Landwirt müsse mit großer Kraft auf den Helm des Motorradfahrers eingeschlagen haben, sonst wäre der Schaufelstiel nicht durchgebrochen.

Stand: 11.10.2018, 16:54