Bahnhofsmission Münster schließt Wärmestube

Wärmestube für Obdachlose geschlossen Lokalzeit Münsterland 30.11.2021 02:37 Min. Verfügbar bis 30.11.2022 WDR Von Rolf Heutmann

Bahnhofsmission Münster schließt Wärmestube

Von Silvia Stoll

Schlechte Nachricht für Obdachlose in Münster: Die Bahnhofsmission hat seit Montag ihre "Wärmestube" coronabedingt geschlossen. Aber sie hat sich eine Alternative überlegt.

Die Bahnhofsmission in Münster ist Anlaufstelle für Menschen aller Art: Mal kommen Reisende vorbei, deren Zug Verspätung hat, und warten, mal melden sich ältere Menschen, die sich am großen Bahnhof schlicht nicht zurecht finden. Und oft kommen auch Obdachlose, die sich in der Bahnhofsmission aufwärmen, dort einen Kaffee trinken, Brötchen essen oder was sonst angeboten wird.

Corona-Sorgen bei Helfern

Innenraum der Wärmestube.

Der Gastraum der Bahnhofsmission, die "Wärmestube", wurde geschlossen

Das geht jetzt nicht mehr: Die "Wärmestube" ist geschlossen. Kaffee, Brötchen und Co. werden durch eine Tür nach außen gereicht. Eigentlich war geplant, mit 3G-Regel zu arbeiten, sagt Christine Kockmann, die Leiterin der Bahnhofsmission. "Dann hatten die ersten Ehrenamtlichen ein bisschen Schiss und haben gesagt: ‚Vor Weihnachten und meine Familie kommt…Ich glaube, ich setze dann im Dezember aus.‘ "

Idee für Alternative

Innenraum der Wärmestube.

Jetzt werden die Menschen an der Tür versorgt

Doch bevor die Bahnhofsmission aus Helfermangel schließen muss, besann sich Christine Kockmann des "Haustürgeschäfts". Ein Spuckschutz für die Tür musste her, Tische für Speisen und Getränke. In einer Nacht- und Nebelaktion fragte eine ehrenamtliche Mitarbeiterin bei Bäckereien im Bahnhof nach Pappbechern.

Und auch der technische Dienst vom Caritas-Verband wurde kontaktiert: "Und der war so nett und hat uns anderthalb Stunden später 2000 Becher und 4000 Tüten hingestellt", sagt Kockmann mit strahlenden Augen.

Große Spendenbereitschaft

Kockmann strahlt aber nicht nur, weil sie den Menschen weiterhin warme Getränke bieten kann, sie strahlt auch, weil immer noch Menschen vorbei kommen und Spenden abgeben: Schlafsäcke, Decken, Kleidung allgemein…außer: "Handschuhe, die werden so gut wie gar nicht gespendet und auch keine Männerschuhe – wahrscheinlich werden die so lange getragen, bis sie kaputt sind," lacht Kockmann.

Andere Aufwärmmöglichkeit

Zur Zeit benötigt sie aber auch Geldspenden: Damit möchte sie Bustickets für den Weg zur Wartburgschule kaufen: "Denn wir haben ja schon Leute, die a: kein Geld haben, um mit dem Bus dort hinzufahren und b: Leute, die körperlich angeschlagen sind, dort also nicht zu Fuß hinkämen."

An der Wartburgschule können sich Obdachlose einen Tag im Trockenen und Warmen aufhalten, Frühstück bekommen, ein warmes Mittagessen – und es gibt dort auch die Möglichkeit Wäsche zu waschen und sich zu duschen.

Stand: 30.11.2021, 19:59