Lückenschluss der B67n verzögert sich erneut

Lückenschluss der B67n verzögert sich erneut

  • Bau der B67n verzögert sich erneut
  • Aufträge müssen teilweise neu ausgeschrieben werden
  • Unternehmen hat erfolgreich die Vergabe moniert

Die Arbeiten für den Bau der Bundesstraße B67n zwischen Dülmen und Reken müssen teilweise neu ausgeschrieben werden. Grund ist die Beschwerde eines Unternehmens.

Die Firma war bei der Auftragsvergabe leer ausgegangen. Dabei geht es um archäologische Untersuchungen, die für Bauprojekte notwendig sind. Diese Arbeiten müssen Fachfirmen erledigen. Die europaweiten Ausschreibungen seien nicht präzise genug formuliert gewesen, hat die Bezirksregierung Münster jetzt entschieden.

Baustart verzögert sich

Die Neuausschreibung verzögert nun den Baustart des 81 Millionen Euro teuren Projektes um Monate. Diese Zeit will Straßen.NRW aber wieder aufholen. Die bereits gestarteten Brückenarbeiten zwischen Dülmen und Coesfeld dürfen weiter laufen.

Planungen dauerten 50 Jahre

Pendler warten bereits seit Jahrzehnten auf den Ausbau des 16 Kilometer langen Teilstücks der B67. Die Planungen für den Lückenschluss zwischen Dülmen und Borken haben fast 50 Jahre gedauert. Mit dem Neubau soll die Anbindung des westlichen Münsterlandes mit der A43 verbessert werden.

Stand: 06.03.2019, 10:33

Weitere Themen