Bußgeld: Taschenrechner am Steuer

Bundesgerichtshof Karlsruhe

Bußgeld: Taschenrechner am Steuer

Ein Immobilienmakler aus Lippstadt muss mit einem Bußgeld rechnen, weil er einen Taschenrechner am Steuer benutzt hatte. Der Bundesgerichtshof bestätigt, dass es ein Verstoß war.

Die Richter haben klargestellt, dass Autofahrer am Steuer keinen Taschenrechner benutzen dürfen. Bisher war nicht eindeutig geklärt, ob neben Mobiltelefonen und Navigationsgeräten auch Taschenrechner am Steuer verboten sind.

Der Immobilienmakler war 2018 ertappt worden. Er wollte die Provision für einen bevorstehenden Kundentermin berechnen.

Das Amtsgericht in Lippstadt hatte den Mann zu einem Bußgeld von 147,50 Euro verurteilt. Dagegen war der Autofahrer vorgegangen. Das Oberlandesgericht Hamm hatte schließlich beim BGH angefragt, weil ein anderes Oberlandesgericht, das OLG in Oldenburg, keinen Verstoß bei der Benutzung eines Taschenrechners gesehen hatte. Dieser Auffassung hat der Bundesgerichtshof jetzt widersprochen.

Stand: 18.02.2021, 17:10