Die Schauspieler Jean-Marc Birkholz (Winnetou, l.) und Martin Krah (Old Shatterhand) reiten bei einer Probe zum Stück "Der Ölprinz" auf der Freilichtbühne des Elspe Festivals auf ihren Pferden.

Tourismus-Betriebe befürchten "Horror-Saison"

Stand: 13.03.2022, 14:44 Uhr

Viele Touristen fahren normalerweise über die jetzt gesperrte A45 in den Kreis Olpe. Die Betriebe dort haben jetzt so wenig Buchungsanfragen und Reservierungen wie nie.

Es sei mehr als ein Hilfeschrei, schreibt das Tourismus-Netzwerk Süd-Sauerland. Der Besuch der Karl-May-Festspiele beim Elspe Festival, die Schifffahrt über den Biggesee und der Gang durch die Atta-Höhle beginnen für viele mit der Anreise über die A45.

Fast eine halbe Million Gäste zählten allein diese drei touristischen Zugpferde im Kreis Olpe noch im Jahr 2019. Die Hälfte von ihnen sei über die jetzt gesperrte Autobahnbrücke angereist, sagt Wolfgang Keseberg von der Personenschifffahrt Biggesee. Für die Tourismus-Region Süd-Sauerland ist das Ruhrgebiet der Hauptmarkt.

Weniger Buchungen als in den Corona-Jahren

Das Fahrgastschiff MS "Westfalen" auf dem Biggesee am Campingplatz "Vier Jahreszeiten"

Die Hälfte der Gäste auf dem Biggesee kommt über die A45

Mit Blick auf den Saisonstart in den Osterferien klagt auch Lars Harsveldt vom Campingplatz "Vier Jahreszeiten" und vom Hotel Diehlberg am Biggesee: "So wenige Buchungsanfragen hatten wir nicht einmal in den beiden Corona-Jahren 2020 und 2021."

Anders als bei der Pandemie sehen die Unternehmen die Schuld für die Sperrung der maroden Autobahnbrücke bei Lüdenscheid beim Bund. Durch jahrzehntelangen Investitionsstau. Während die Betriebe immer in ihre Attraktionen investiert hätten.

Werbe-Kampagne gefordert

Jetzt fordert das Tourismus-Netzwerk Süd-Sauerland Sofort-Hilfe von Bund und Land. Es legt auch zwei konkrete Ideen auf den Tisch: Eine Werbe-Kampagne, besonders im Ruhrgebiet, soll Gäste aufmerksam machen auf die Attraktionen im Kreis Olpe. Außerdem fordert es ein kostenfreies Kombi-Ticket für Bus und Bahn.

Die Atta-Höhle in Attendorn

Eine der beliebten Attraktionen: die Tropfsteine in der Atta-Höhle

Wer ein Ticket für eine Attraktion bucht, solle in den Verkehrsverbünden Ruhr-Lippe, Rhein-Ruhr und beim Zweckverband Westfalen-Süd freie Fahrt haben und auch sein Fahrrad mitnehmen können.

Die Zielgruppe aus dem Ruhrgebiet reise nicht über die Dörfer und Landstraßen an. Und bei den derzeitigen Spritpreisen nehme sie wohl auch nicht Umwege über Köln in Kauf, meint Wolfgang Keseberg.