Unternehmen zu spätem Milch-Rückruf

Eingang zur Milchkontor-Niederlassung in Everswinkel

Unternehmen zu spätem Milch-Rückruf

  • 800.000 Milchkartons zurückgerufen
  • Mögliche Keimbelastung wegen Anlagendefekt
  • Verspäteter Rückruf nach Laborbefund

Das Unternehmen "Deutsches Milchkontor" (DMK) hat jetzt den späten Zeitpunkt seiner Rückrufaktion für fettarme Milch gerechtfertigt und Angaben zum Ausmaß gemacht.

Demnach sind 800.000 1-Liter-Packungen fettarmer Milch von dem Rückruf betroffen, teilte das Unternehmen am Montag (14.10.2019) auf WDR-Anfrage mit. Sie haben ein Mindesthaltbarkeitsdatum zwischen dem 10. und 20. Oktober und tragen das Kennzeichen DE NW 508 EG.

Defekte Dichtung

Der Eingang des Deutschen Milchkontors in Everwinkel

Im Milchwerk in Everswinkel war eine Dichtung defekt

Möglicherweise sind sie mit Keimen belastet, die Durchfall-Erkrankungen auslösen können. Als Ursache hierfür hat das Unternehmen eine defekte Dichtung in der Milchabfüllanlage im Werk Everswinkel genannt. Allerdings war der Defekt bereits bei einer Wartung Ende September aufgefallen und behoben worden.

Keimbelastung spät festgestellt

Zur Frage, warum der Rückruf erst an Freitag (11.10.2019) erfolgte, erklärte das Unternehmen, dass eine interne Kontrolle der Milch Ende September keine Auffälligkeiten ergeben habe. Erst bei der parallel an ein externes Labor geschickten Probe sei die Keimbelastung aufgefallen. Als dieses Ergebnis dann vorlag, habe man umgehend reagiert.

Krankheitsfälle sind dem Unternehmen nach eigenen Angaben bislang nicht gemeldet worden. Die Milchtüten wurden bei verschiedenen Supermarktketten verkauft.

Rückruf in Discountern: Bakterien in fettarmer Frischmilch Lokalzeit Münsterland 11.10.2019 02:39 Min. Verfügbar bis 11.10.2020 WDR Von Max Meis

Stand: 15.10.2019, 15:14