Trotz Urteil: Märkischer Kreis hält an Ausgangssperre fest

Kreishaus in Lüdenscheid

Trotz Urteil: Märkischer Kreis hält an Ausgangssperre fest

Das Urteil des Arnsberger Verwaltungsgerichts sprach eine deutliche Sprache. Die Richter hatten Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Regelung. Der Märkische Kreis und das NRW Gesundheitsministerium sehen es anders.

Die Ausgangsbeschränkung im Kreis bleibt bestehen. Der Kreis legt gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichtes  Arnsberg Beschwerde ein. Das teilte er am Abend nach einer mehrstündigen Sitzung des Krisenstabes mit.

"Gefahrenlage weiter hoch"

Jetzt muss das Oberverwaltungsgericht Münster entscheiden. So lange wird die Ausgangssperre weiter angewendet und kontrolliert, so der Märkische Kreis. Die Entscheidung sei in enger Abstimmung und auf ausdrückliche Aufforderung des NRW-Gesundheitsministeriums getroffen worden. 

Die Gefahrenlage im Märkischen Kreis sei weiterhin als ernst einzuschätzen – vor allem im Hinblick auf eine mögliche Überlastung des Gesundheitswesens, betonte der Kreis.

Stand: 14.04.2021, 05:58