Messerattacke: Opfer waren Ehefrau und neuer Partner

Messerattacke: Opfer waren Ehefrau und neuer Partner

  • Tödlicher Messerangriff in Iserlohn
  • Baby überlebte unverletzt
  • Tatverdächtiger sitzt in Untersuchungshaft

Bei einem Messerangriff am Bahnhof von Iserlohn sind am Samstagnachmittag (17.08.2019) zwei Menschen ums Leben gekommen, eine 32-jährige Frau und ein 23-jähriger Mann. Der 43-jährige Tatverdächtige wurde noch am Tatort festgenommen und sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag mitteilten, ist der tatverdächtige Bergisch Gladbacher der Ehemann der getöteten Frau. Beide lebten getrennt, die Ehefrau wohnte inzwischen in Iserlohn. Bei dem jungen Mann soll es sich um den neuen Lebensgefährten der Frau handeln, so die Polizei.

Baby war im Auto und blieb unverletzt

Im Auto der Frau entdeckten Zeugen ihre zwei Monate alte Tochter. Das Baby wurde unverletzt ins Krankenhaus gebracht und befindet sich in Obhut des Jugendamts. Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen sei der getötete junge Mann der Vater des Kindes, schreibt die Polizei in einer Mitteilung.

Die Tatwaffe - ein Küchenmesser - hat die Polizei am Bahnhof in Iserlohn sichergestellt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen zweifachen Totschlags. Unter anderem muss geklärt werden, warum es zu dem Zusammentreffen am Iserlohner Bahnhof kam. Die Motivlage des Festgenommenen sei unklar. Anhaltspunkte, dass der Verdächtige unter Alkohol oder Drogen stand, hätten sich bislang nicht ergeben.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Bei dem Messerangriff am Samstag Nachmittag gab es viele Augenzeugen, darunter auch eine Hochzeitsgesellschaft mit rund 20 Personen. Die schockierten Hochzeitsgäste, Passanten und Fahrgäste wurden im Bahnhofsgebäude von Seelsorgern betreut. Das Areal rund um den Bahnhof war während des Großeinsatzes von Polizei und Rettungskräften stundenlang gesperrt.

Stand: 18.08.2019, 15:20